S P I E L P L A N

 

ANFALL UND ENTE
Premiere  
17. November 2019 15:00 Uhr 

Anfall und Ente sind so unterschiedlich, wie man es nur sein kann.
Ente liebt das lauschig Vertraute und das Dümpeln. Sie mag es, an einem Stein zu lehnen und ihrem Kuscheltier Geschichten zu erzählen.
Anfall dagegen ist schnell, laut und liebt das Abenteuer. Als eines Tages plötzlich Hundi – Entes bester Freund und liebstes Kuscheltier – spurlos verschwindet, macht sich das ungleiche Paar auf die Suche. Zwischen Erde und Weltall treffen Anfall und Ente aufregende Freunde, die vielleicht wissen, wo Hundi sein könnte. Sie balgen mit Kissenschlacht, schlemmen mit Pfannkuchen, besuchen Pinguin am Nordpol, treffen im Weltall schließlich auf Trüddelschmopf. Das sind eine Menge Abenteuer, die Anfall und Ente gemeinsam zu erleben haben - eine Ente muss manchmal über sich hinaus wachsen.... Aber können die sonderbaren Freunde helfen, Hundi zu finden? Ente hat plötzlich eine ganz eigene Idee und vielleicht kann auch Anfall noch etwas von ihr lernen...

 

Mit Fantasie und Leichtigkeit geht Sigrid Behrens an die Themen Freundschaft und die eigene Existenz heran. Ein wunderbares Stück für Kinder ab 5 Jahren 

 

 Karte reservieren

 

 

SONGS VOM FALSCHEN ENDE DER STADT 
Wollie Kaiser & Generation Y 
Poetry-Rock  
Freitag 22. November 2019 20:00 Uhr
Jeder Kulturschaffende sollte sich von Zeit zu Zeit neu erfinden. Dabei ist es durchaus hilfreich, sich ab und zu seiner Wurzeln zu besinnen, um sich zu erinnern, welchen Lebensträumen man damals nachhing, die im Laufe des weiteren Lebens nach und nach verblassten oder ganz auf der Strecke geblieben sind... Das Projekt SONGS VOM FALSCHEN ENDE DER STADT ist ein solcher Versuch der „Neu-erfindung“. So entstanden Gedichtvertonungen in Form von Songs, mehr als 30 Lieder mit Texten von Joachim Ringelnatz, Erich Mühsam, Kurt Tucholsky,Wilhelm Busch, Dieter A. Steinmann und vielen weiteren.  

weitere infos

Karte reservieren

GASTSPIEL OHNE SCHIFF 

aber in 

Schiffweiler-Heiligenwald, Bürgerhaus

Sonntag, 10.11.2019, 10:30 Uhr


DIE ZWEITE PRINZESSIN  

von Gertrud Pigor frei nach dem Bilderbuch ”The Second Princess“ von Hiawyn Oram und Tony Ross.

Ein Stück über Geschwister, kleine Gemeinheiten und grosse Versöhnungen für alle ab 4 Jahren.

Endlich einmal Erste sein. Das wünscht sich die zweite Prinzessin, es ist es doch ungerecht und gemein, dass die grosse Schwester so viel mehr darf. Vom Balkon dem Volke zuwinken, auf dem königlichen Pony ausreiten und jetzt bekommt sie auch noch neue Schuhe, während die Kleine die alten Latschen auftragen muss.
Die zweite Prinzessin setzt sich in sehr origineller Weise mit Neid und Geschwister-Sein auseinander und durchbricht spielerisch Rollenklischees. Geschwisterbeziehungen sind ein hochspannendes und wichtiges Thema für Kinder. Man muss sich durchsetzen, man muss kämpfen und man muss sich selbst etwas zutrauen. Aber man muss auch lernen sich selbst zurück zu nehmen, zu teilen und die eigenen Ansprüche auch mal hinten anstellen können.

Die 2. Prinzessin ist so gar nicht prinzessinnenhaft, sie könnte auch ein Junge sein, was das Stück sowohl für Jungen als auch Mädchen interessant macht. Es ist eine Geschichte aus dem Hier und Heute, die den Zauber bewahrt und fabelhaft mit den Rollenklischees der klassischen Märchenfiguren spielt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Copyright: Theaterschiff Maria - Helena - Sitemap - Impressum
Website powered by HoPP C